bike&hike Lago Nero, Val Nambrone



Heute bin ich nach dem Frühstück noch die Serpentinen-Strasse zum Refugio Cornisello hochgefahren, was soll ich auch machen wenn schon wieder so gutes Wetter ist? Ich war ja gestern schon beim Refugio Cornisello zu Fuß über einen anderen Weg. Aber bei den Seen war ich nicht mehr. Die Auffahrt ist optisch wirklich ein Higlight. Der Ausblick zu den Hauptgipfeln der Brenta ist fantastisch. Vormittags scheint ausserdem die Sonne auf den Grossteil der Route, was zumindest zu dieser Jahreszeit von Vorteil ist. Am Ende der Strasse folgt noch ein kurzes Stück grobschottrige Piste, bis man sein Bike am Besten am Beginn des Pfades abstellt. Zu Fuß hat man dann schon nach ca. 10 Minuten den wunderschön zwischen unzähligen Granitblöcken gelegenen Lago Negro erreicht. Der See liegt immerhin 2.200 m hoch und es wurde trotz Sonne dann doch recht frisch. Also bin ich bald wieder zurück und habe dann in der Abfahrt erst gemerkt wie kalt es wirklich ist. Als Eiszapfen bin ich wieder bei Bussle angekommen.



Geparkt am Refugio Nambrone
Geparkt am Refugio Nambrone
Der Ausblick bei der Auffahrt

Die zwei unteren Seen des Val Nambrone

Bikedepot beim alten Stollen, am Beginn des Pfades

Blick in die Berge der Adamello Gruppe


Blick in die Berge der Brenta

Kommentare

Digitale Karten und Routenverwaltung für Unternehmen und Privat