Schrammsteine - Sächsische Schweiz

(Bergwandern, Deutschland)

Wir haben mal unsere Nachbarn in den neuen Bundesländern besucht und uns die schöne Landschaft der Sächsischen Schweiz angeschaut.
Von Bad Schandau sind wir noch ein Stück hinauf Richtung Ostrau gefahren und haben dann kurz oberhalb der Schrammsteinbaude geparkt, wo unsere Rundwanderung begann.
Erst sind wir wieder ein Stück zurück an der Schrammsteinbaude vorbei und dann durch den Lattengrund zum Großen Schrammtor gewandert. Auf dem Wildschützensteig ging es dann rauf, teils über Leitern, zur grandiosen Schrammsteinaussicht. Weiter ging es dann auf dem Gratweg zur Breiten-Kluft-Aussicht. Der Gratweg schlängelt sich seinen Namen entsprechend immer oben entlang auf den Sandsteinfelsen und ist durch viele Leitern und Trittstifte gut gehbar.
Ein Stück nach der Breiten-Kluft-Aussicht mussten wir dann Differenzen zwischen unserem Kartenmaterial und den Wegweisern feststellen. Wir wollten weiter zu den Affensteinen und den oberen Affensteinweg gehen. Nach unserer Karte hätten wir rechts abzweigen müssen, der Wegweiser zeigte aber unmissverständlich nach Links! Also haben wir der einheimischen Beschilderung geglaubt und eine ?Variante? hinunter durch den kleinen Dom eingelegt. Weiter sind wir dann den Unteren Affensteinweg Richtung Beuthenfall, bis dann einer Kreuzung ein Wegweiser rechts aufwärts durch die Wilde Hölle zum Carolafelsen weist. Nach unserer Landkarte führte allerdings kein Wanderweg auf den Carolafelsen! Aber was solls, Landkarten und Wegweiser waren uns heute eh schon egal! Der Weg durch die Wilde Hölle ist sehr schön und durch Leitern, Trittstifte und Bügel gangbar gemacht. Am Carolafelsen angekommen bot sich uns ein herrlicher Blick auf die umliegenden Felszacken und Wände.
Weiter ging es dann zum Frienstein und der Ida-Grotte. Um zur Ida-Grotte zu gelangen sollte man auf jeden Fall schwindelfrei und trittsicher sein. Aber hier, wie auch auf der gesamten Tour, waren sehr viele Glabberlgeher unterwegs und wir kamen uns mit unseren Bergschuhen oft etwas overdressed vor! Vom Frienstein aus ging es dann endlich auf dem Oberen Affensteinweg weiter zum Kleinen Winterberg und über viele, viele Stufen hinunter in den Talkessel und auf der anderen Seite hinauf zum sogenannten Kuhstall, der zahlreiche Aussichtspunkte zurück bietet. Weiter dann abwärts zum Lichtenhainer Wasserfall, wo wir die ?bequeme? Rückfahrt mit der Straßenbahn durchs Kirnitzschtal nach Bad Schandau wählten. In Bad Schandau dann kurzer Fußmarsch zum Ostrauer Aufzug, und da wir eh schon bequem unterwegs waren, sind wir die 50hm mit dem Aufzug auch noch hoch gefahren. Die letzten Kilometer durch die Ortschaft Ostrau zurück zum Parkplatz an der Schrammsteinbaude ziehen sich noch etwas, aber nach gut 8 Stunden waren wir wieder bei unserem Auto.
Fazit: Sehr schöne und beeindruckende Landschaft, die uns sicher nicht zum letzten Mal gesehen hat. Es gibt viele markierte Rundwanderwege. Bleibt man auf ihnen, dann braucht man nicht einmal eine Landkarte. Will man seine Tour aber individuell zusammenstellen, dann sollte man sich eine gute Landkarte besorgen, bzw. sich auf den zahlreichen Seiten im Internet informieren, da nicht alle Wege markiert sind.


Bericht von matthias

am Wildschützensteig

Schrammsteinaussicht

am Gratweg

Breite-Kluft-Aussicht

in der Wilden Hölle

am Carolafelsen

Ida-Grotte

solo unterwegs!?

Blick vom Oberen Affensteinweg zurück zur Ida-Grotte

beim Kuhstall

Himmelsleiter

Blick zur Brosinnadel und den Affensteinen

Gasthaus am Kuhstall

Kirnitzschtalbahn

Ostrauer Aufzug

Elbe

Falkenstein (links) und Schrammsteine

Kommentare

Beliebte Posts

Digitale Karten und Routenverwaltung für Unternehmen und Privat