Großer Möseler

(Hochtouren, Österreich, Zillertaler)

Matthias und ich sind um 2:15 Uhr am Schlegeisspeicher losgegangen, haben uns um 4:15 im Furtschaglhaus kurz ins Tourenbuch eingetragen und waren ca. um 5:50 am Beginn des Gletschers.
Dort haben wir noch etwas auf Tageslicht gewartet, weil uns nicht ganz klar war wie es weitergeht. Ungünstigerweise war es eine sehr dunkle Nacht ohne Mond.

Nachdem man ein Stück Gletscher überquert hat, klettert man an einem Felsrücken mit Blockkletterei weiter bergauf. In manchen Führern wird die Rinne rechts davon empfohlen, aber in der liegt so viel lockeres Gestein, dass das auf keinen Fall empfehlenswert sein kann.

Oberhalb des Felsens kommt man wieder auf Gletscher, der einem zum Schluss in einer schönen Rinne direkt zum Gipfel führt. Um 9:15 waren wir alleine am Gipfel.

Eine tolle Tour bei spitzen Föhnwetter.

Bericht von jochen

Wir warten auf Licht am Beginn des Gletschers

Mornig has broken ...

Erinnert mich an einen Sandstein-Klettergarten am Neckar

Die Fönrolle

Am Felsgrat

Am Ende des Felsgrats, es ist nicht mehr weit.

Die letzten Meter

Der Zillertaler Hauptkamm. Rechts der Höchste, der Hochfeiler

Unten der Schlegeisspeicher, unser Startpunkt. Darüber der Olperer

Die Zsigmondyspitze auf der wir zwei Wrochen vorher waren

Beim Abstieg

Ganz links, gerade noch zu sehen, der Große Möseler. Vom Schlegeisspeicher aus gesehen

Der Turnerkamp

Kommentare

Digitale Karten und Routenverwaltung für Unternehmen und Privat