Skitour Hochblasse Überschreitung


Die Skitour auf die Ammergauer Hochblasse hatte ich in bester Erinnerung, aber dieses Mal sollte es auch die eher selten gefahrene Nord-Ost-Abfahrt duch das Roggental sein. Diese hatte ich am Montag von der Weitalpspitze begutachten können.
Der Aufstieg vom Hotel Ammerwald über den Jägersteig ging problemlos, ist schon ziemlich abgerutscht. Die Route auf die Hochblasse war aber glücklicherweise einsam, wir haben nur zwei Gleichgesinnte am Gipfel getroffen.







Tolle Aussicht vom abgeblasenen und teilweise aperen Gipfel.
Vor der Apfahrt hatte ich schon einen gewissen Respekt. Wir wollte nicht bis zur Scharte, sondern nahe beim Gipfel einfahren, da ist es mächtig steil. Ging aber ohne Probleme. Der seit eine Woche gesetzte Pulver war de Hammer, es gibt nichts besseres für steile Abfahrten. Meine neuen breiteren Skier habe sich förmlich durch den Hang gefräst. Das Roggental macht richtig Spaß, bis man unten am Bach ankommt. Dann weiss man warum da nicht öfters jemand herunter fährt.
Also als Tip an alle: Direkt am Bach entlang ist es nur ganz schwer machbar, man muss ein paar Wasserfälle überwinden. Mann sollte vorher nach rechts hinausqueren und den Sommerweg finden. Wir haben später nochmal angefellt um den Weg wieder zu finden.


Der Jägersteig

Der Westrücken der Hochblasse mit Blick zum Gipfel
Bildunterschrift hinzufügen
Auf dem Gipfelplateu mit tollem Ausblick
Kurz vor dem Gipfel

Die Abfahrt ins Roggental. Fotografiert am Montag von der Weitslpspitze

Die Einfahrt in den Nordhang ins Roggental
Traumhafter gesetzter Pulver
Hier ist der Haken an der Abfahrt

Kommentare

Digitale Karten und Routenverwaltung für Unternehmen und Privat