Wendelstein Reibn

(Bergwandern, Deutschland, Bayrische Voralpen)

Ich wollte heute eigentlich nur aufs Lechnerköpfl und die Hochsalwand gehen. Da das Wetter aber so gut war, und ich nicht so früh wieder daheim sein wollte, habe ich noch ein paar andere Gipfel, die auf dem Weg lagen, mitgenommen.
Gestartet bin ich in St. Margarethen am kostenfreien Parkplatz bei der Kirche. Erst bin ich der Straße Richtung Wendelstein ein Stück gefolgt, und dann rechts auf den steilen Steig rauf zum Breitenberghaus abgezweigt. Vom Breitenberghaus bin ich weiter Richtung Lechneralm, und vor dieser sehr steil den Grashang rechts rauf zum Ostrücken der Rampoldplatte. Am Gipfel der Rampoldplatte habe ich auf die ersten Sonnenstrahlen gewartet und bin dann weiter, am Kamm entlang, zum Lechnerköpfl. Ich habe den unmarkierten Aufstieg an der SW-Seite (Ier Kletterstellen) gewählt. Bin den selben Weg wieder runter und gleich gegenüber den nicht mehr markierten Weg direkt rauf zur Hochsalwand. Auch hier muss man öfter die Hände zu Hilfe nehmen.
Nach einer längeren Rast bin ich weiter, an der Reindleralm vorbei hinauf zur Zeller Scharte. Da heute erst zwei Bahnen die Touristen auf den Wendelstein gekarrt hatten, und ich vermutete, dass noch nicht allzu viel los sein dürfte, habe ich noch einen Abstecher zum Wendelstein gemacht. Meine Vermutung bestätigte sich leider nicht, und so bin ich ohne Pause den Gipfel-Panorama-Rundweg wieder zurück zur Zeller Scharte.
Ich bin dann östlich der Zeller Scharte den unmarkierten Steig hinauf zur Soinwand, anschließend wieder ein Stück zurück und links hinüber zur Kesselwand. Nach einer längeren Mittagrast bin ich weiter zur Lacherspitz und anschließend zu Wildalpjoch und Kaserwand. Alle drei Gipfel waren heute mehr als gut besucht!
An der Kaserwand entlang bin ich hinunter bis in die Senke vor dem Jackelberg, und dann links abwärts ins Arzmoos. Hier dann nördlich, erst ein Stück aufwärts, dann bergab, in die Nähe des Haltepunktes Aipl der Zahnradbahn, und auf der Forststraße zurück zum Auto.
Lange, aber sehr schöne Wanderung, die eine gewisse Ausdauer und Klettergeschick erfordert, und fast ausschließlich auf unbefestigten Wegen und Steigen verläuft, also nichts für Klapperlgeher ist.


Bericht von matthias

Sonnenaufgang auf der Rampoldplatte

Rampoldplatte

rechts Lechnerköpfl, links dahinter die Hochsalwand

Lechnerköpfl

Hochsalwand

Lechnerköpfl

Rampoldplatte und Lechnerköpfl

Wendelstein, Soinwand, Kesselwand, Lacherspitz (von rechts nach links)

Hochsalwand

Gipfelbesetzung

Soinwand (links), Kesselwand (rechts)

Kesselwand

Soinwand

Wendelstein

Kesselwand

Lacherspitz

Kesselwand (links), Soinwand (rechts)

Wildalpjoch

Kaserwand

Kaserwand

Kommentare

Beliebte Posts

Digitale Karten und Routenverwaltung für Unternehmen und Privat