Sonntagshorn

(Skitouren, Chiemgau, Deutschland)

Skitour vom Heutalbauern aus auf den höchsten Chiemgauer Berg. Vom Parkplatz aus folgt man erst der Straße nach Norden und zweigt in einer scharfen Linkskurve nach rechts auf die Rodelbahn ab. Nach wenigen Metern kann man sich entscheiden, ob man rechts über die Rodelbahn und die Gschwendteralm, oder gerade aus am Lahnerbach, bzw. oberhalb davon, direkt zur Hochalm aufsteigen will.
Ich habe mich für den direkten Weg entschieden, der bei der momentanen Schneelage gerade noch so zu gehen ist. Für die Abfahrt aber eher ungeeignet.
Bin dann an der Hochalm vorbei und gerade durchs Kanonenrohr auf den Sattel zwischen Peitingköpfl und Sonntagshorn. Am Sattel dann links über die schönen Hänge rauf zum Gipfel. Das Kanonenrohr war, mit etwas Anstrengung, noch ohne Harscheisen zu gehen, weiter oben waren sie dann sehr hilfreich. Am Gipfel blies ein brutaler Föhnsturm, der einen längeren Gipfelaufenthalt unmöglich machte.
Abfahrt dann über die schönen Südhänge, die teilweise schön aufgefirnt waren, bis man im unteren Teil vom Kanonenrohr wieder auf die Aufstiegsroute trifft. An der Hochalm bin ich dann links über die Rodelbahn abgefahren, die man weiter unten rechts verlässt (Skimarkierung) und durch Waldschneisen (eine Tragestrecke von ca. 80m) wieder direkt zum Parkplatz zurück führt.
Als lohnende Variante bietet sich noch die Besteigung des Peitingköpfels an. Bei der Abfahrt von Sonntagshorn fährt man wieder zurück zum Sattel und steigt von dort nochmal gut 200hm zum Peitingköpfl auf. Abfahrt dann nord-west-seitig bis man bei der Gschwendteralm wieder auf die Rodelbahn trifft.

Bericht von matthias

am Fuchskaser

Sonntagshorn von der Hochalm aus

Peitingköpfl

Sonntagshorn

Kommentare

Beliebte Posts

Digitale Karten und Routenverwaltung für Unternehmen und Privat