Bribie Passage

(Segeln, Australien)

Das neue Segelboot musste ausgetestet werden und daher gings mit Ann aufs Meer, bzw. den Meeresarm "Bribie Passage" zwischen Bribie Island und Festland Australien. Das Boot kann man bequem ueber die Rampe bei der Spinnaker Sound Marina am Westufer oder die Rampe gegenueber am Ostufer einsetzen. Man spart sich Zeit, wenn man die Gezeiten beachtet, da recht starke Stroemungen auftreten koennen. Mit Suedwind von achtern ging es leider viel zu spaet los, so dass wir nach 2 Stunde fahrt nur bis Poverty Point gekommen sind bis es dunkel war. Es schlaeft sich halt nicht optimal, wenn man auf der wind zugeneigten Seite des Landes ankert. Am naechsten Tag ging es dann ineiner Stunde bis Mission Point, wo wir unser Zelt aufgeschlagen haben. Hier kann man gut entspannen. Beim Angeln muss man aufpassen dass sich die Haken nicht im steinigen Untergrund verheddern (Ich musste dreimal die Leine kappen). Am naechsten Tag sind wir weiter nach Norden gefahren wo die Passage nur noch ein paar Meter breit ist. Es ist besser, wenn man sich genau an die Fahrrinne haelt (und keine Tonnen uebersieht), weil man sonst schnell weniger als einen halben Meter Wassertiefe hat und festsitzt. An der schmalen Stelle "The skids" nach ca 2h haben wir geankert und Mittagspause gemacht. Dann gigns zurueck zum Zelt nach Mission Point. Fuers Lagerfeuer muss man Holz selber mitbringen und wenn man alles richtig gemacht hat, ist das Bier in der Kuehlbox noch schoen kalt. Am naechsten Tag ging es dann in Rekordzeit (ca. 1,5h) wegen guter Brise zurueck zur Rampe.
Auf jeden Fall Autan und ein Moskitonetz mitbringen.

Bericht von manus1605

Boat ramp Spinaker Sound Marina

Fisch gefangen

Ankerplatz Mission Point (beachte: Bayernfahne)

Lagerfeuer

Zeltplatz mit Ann und Boot

Kommentare

Digitale Karten und Routenverwaltung für Unternehmen und Privat