Geigelsteinrunde

(Bergwandern, Chiemgau, Deutschland)

Hallo

am Samstag hat's eine illustre Gruppe von 12 Leuten (Gudrun, Elke, Antje, Clemens, Leo, Axel, Manfred, Uli, Martin, Thomas, Robert und meine Wenigkeit)

Los gings vom Parkplatz hinter Aschau (Hainbach), hier noch in einer trüben Hochnebelsuppe, schattig, aber trockenen Fußes. Bald schon war der Nebel unter uns und ein herrlicher Blick Richtung Kampenwand war frei. Noch lag der Weg aber im Schatten. Erst kurz vorm Gipfel des Weitlahnerkopfs kam die Sonne zum Vorschein und wärmte ganz ordentlich. Auf dem Gipfel gabs eine kurze Rast und die inzwischen etwas in die Länge gezogene Gruppe kam wieder zusammen.

Weiter gings auf verschneitem Wanderweg zu den Aschentaler Wänden, einer kleinen Hügelgruppe am Wegesrand. Der Gipfelaufstieg schien die meisten schon von Weitem zu schrecken. So kämpften sich am Ende nur 3 Unbeirrbare erst durch Latschen und später durch die 'Nordhang' auf den Gipfel.

Auf (wohl ausnahmsweise) einsamem Pfad führte der Weg dann weiter auf den Geigelstein, wo sich alle wieder zur Rast zusammenfanden. Hier waren auch zum ersten Mal andere Wanderer zugegen. Die Fernsicht war unglaublich.

Nach ausgiebiger Entspannung wurde dann der Breitenstein in Angriff genommen. Auf dem Weg dorthin war schon das letzte Ziel der Wanderung - die Priener Hütte - zu erkennen. Der Gedanke an Kaffee und Kuchen schien der Mehrheit wohl auch den Orientierungssinn zu beeinträchtigen. Jedenfalls nahmen die meisten den direkten Weg zur Hütte und nur 4 von uns konnten den Gipfelblick vom Breitenstein genießen.

Schlussendlich trafen sich dann alle zum Schlemmen auf der Priener Hütte wieder. Zurück gings auf einer längeren Forststraße und später am Rand der Landstraße - der einzige Wermutstropfen der Tour - zum Auto.

Gruß Daniel

Tour von bergheimat.net

Blick zur Kampenwand

Kaiser vom Geigelstein

Weiter zum Breitenstein

Beim Abstieg

Kommentare

Beliebte Posts

Digitale Karten und Routenverwaltung für Unternehmen und Privat