Watzmann-Überschreitung

(Klettersteig, Berchtesgadener, Deutschland)

Lange, sehr abwechslungsreiche Tour bei genialem Bergwetter. Gestartet bin ich an der Wimbachbrücke (634m) und über die Mitterkaseralm zum Watzmannhaus. Bis zur Mitterkaseralm verläuft der Weg auf einem sehr gut ausgebauten Bergweg und teilweise auf einer Forststraße. Von der Mitterkaseralm aus führt dann ein Steig hinauf zum Watzmannhaus (1915m). Ab dem Watzmannhaus beginnt dann der schwierigste Teil der Tour, die gut drei Kilometer lange Überschreitung der drei Watzmann-Gipfel (Hocheck, Mittelspitze, Südspitze). Der Anstieg zum Hocheck (2651m) ist dabei noch relativ einfach und nur an ein paar wenigen Stellen mit einem Seil gesichert (A). Ab dem Hocheck beginnt dann der schöne, teils luftige Grat. Der Weiterweg zur Mittelspitze (2713m) ist an einigen Stellen mit der Schwierigkeit B bewertet, aber nicht durchgängig gesichert. Es geht immer wieder rauf und runter am Grat entlang. Ein großer Teil des Weges ist teils ausgesetztes Gehgelände. Der Gipfel der Mittelspitze bietet nicht viele Möglichkeiten zum Brotzeit machen, deswegen bin ich auch gleich weiter zur Südspitze (2712m). Der Grat zwischen Mittel- und Südspitze ist der anspruchsvollste Abschnitt der Tour. Viele gesicherte Passagen sind mit B bewertet, aber auch einige ungesicherte Stellen (I) sind zu überwinden. An der Südspitze sind zwar die technischen Schwierigkeiten weitgehenst überwunden, aber der Abstieg zur Wimbachgrieshütte (1327m) darf keineswegs unterschätzt werden. Schuttfelder, Geröll- und Sandrinnen, teils gesichert, und Stellen im I-ten Grad sind zu überwinden. Beim Abstieg ist durch höher steigende Bergsteiger durchaus mit Steinschlag zu rechnen! Der gesamte Weg ist zwar sehr gut markiert, aber bei Schnee oder Nebel kann man im Geröll schnell mal die Orientierung verlieren. Im Wimbachtal angekommen folgt dann der lange Hatscher zurück zur Wimbachbrücke.
Zur Vollständigkeit hier noch meine zeitlichen Daten, die aber nicht als Referenz dienen sollten:
Wimbachbrücke: 4:00 Uhr
Watzmannhaus: 6:30 Uhr
Hocheck: 8:00 Uhr
Mittelspitze: 8:20 Uhr
Südspitze: 9:15 Uhr (Pause: 45min)
Wimbachgrieshütte: 12:00 Uhr (Pause: 50min)
Wimbachbrücke: 14:20
Bericht von matthias

Hocheck und Watzmannhaus

an der Falzalm

Blick ins Watzmannkar

Sonnenaufgang hinterm Göll

Watzmannhaus

Hocheck, Königssee im Nebel

Weiterweg zur Mittelspitze

Mittelspitze

Südspitze und Ostwand

Steinernes Meer

Wimbachgries

Südspitze

Steinernes Meer

Wimbachtal

Wimbachtal

Kommentare

Digitale Karten und Routenverwaltung für Unternehmen und Privat